Ein Feuerwerk mit Musik für Heidenheim


Die Idee:

Immer mehr Bürger befürworten laut Umfragen ein zentrales Feuerwerk, anstatt des privaten Silvesterfeuerwerkes. Die Stadt Heidenheim hat sich dazu entschlossen dieser Idee in 2020 eine Chance zu geben. Da generelle Verbote zu einem großen Teil nicht umsetzbar oder unverhältnismäßig sind, setzt die Stadt Heidenheim auf den innovativen Weg der freiwilligen Beteilung ihrer Bürgerinnen und Bürger! Die Heidenheimer können freiwillig ganz oder teilweise auf den privaten Kauf von Feuerwerkskörpern verzichten und den Betrag den sie dafür normalerweise ausgeben würden für das große Feuerwerk zur Verfügung stellen.

Somit soll in den kommenden Jahren das private Feuerwerk reduziert und ein ganz besonderes Silvester-Erlebnis für die Heidenheimer Bürgerinnen und Bürger geschaffen werden.

Das besondere Highlight:

Durch die momentan geltenden Beschränkungen ist eine zentrale Party-Meile an der die Musik zum Feuerwerk gespielt wird leider dieses Jahr nicht möglich. Aus diesem Grund hat sich Radio7 bereit erklärt die Musik zum Feuerwerk auszustrahlen. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann von zu Hause die Musik in Echtzeit empfangen und mit seiner Familie oder seinen Gästen gleichzeitig das Feuerwerk betrachten.

Wie kann ich die Musik empfangen?

Die Musik wird über die normalen Frequenzen von Radio7 (UKW 103,7 oder DAB+) ausgestrahlt. Wichtig ist aber, dass Sie die Musik NICHT über Webradio hören, denn dabei kann es zu Verzögerungen kommen und die Musik ist zeitversetzt zum Feuerwerk!

Da will ich mitmachen!

Wenn Sie Sich an diesem Event beteiligen möchten, können Sie den gewünschten Betrag mit dem Verwendungszweck "Feuerwerk 2020" einfach auf eines der  folgende Konten der Stadt Heidenheim (Inhaber) überweisen:

Kreissparkasse Heidenheim
IBAN: DE93 6325 0030 0000 8800 17
BIC: SOLADES1HDH

Umso mehr Bürgerinnen und Bürger sich beteiligen, desto größer wird das Feuerwerk werden!

Ohne unsere Unterstützer und Sponsoren wäre dieses Projekt nicht umsetzbar:

Sponsoren Feuerwerk 2020

Ist das Feuerwerk nicht nur eine zusätzliche Belastung für die Umwelt?


Nein. Weniger Privatfeuerwerk bedeutet auch weniger Müll in den Straßen unserer Stadt. Bei einem Großfeuerwerk werden die Effekte zum größten Teil aus wiederverwendbaren Kunststoffrohren verschossen. Somit fallen allein dadurch rund zwei Drittel weniger Müll als bei herkömmlichem Silvesterfeuerwerk an. Bei einem professionellen Feuerwerk werden nur in Ausnahmefällen Raketen (mit Holzstielen und Kappen) eingesetzt. Die zum Einsatz kommenden Kugelbomben bestehen aus Papphüllen die mit Spreu, Effektkugeln und einer Zerlegerladung - meist Schwarzpulver - gefüllt sind. Ein Hauptbestandteil des Schwarzpulvers ist gewöhnliche Holzkohle, somit sind die zurückbleibenden Reste biologisch abbaubar. Plastik wird in den Feuerwerkseffekten der modernen Profi-Pyrotechnik so gut wie nicht mehr eingesetzt.

Setzt das Feuerwerk nicht Unmengen Feinstaub frei?

In den vergangenen Jahren wurde dieses Thema vor allem in den sozialen Medien sehr stark kontrovers diskutiert. Bis vor 1,5 Jahren gab es aber kaum verlässliche Studien zu diesem Sachverhalt. Alle Werte die in den Diskussionen und Artikeln genannt wurden, basierten auf ungefähren Schätzungen ohne eine Möglichkeit der sachlichen Prüfung.

Vor kurzem wurden auf Veranlassung des VPI (Verband der Pyrotechnischen Industrie) Studien zum Feinstaubausstoß durch Feuerwerk an einem unabhängigen Labor durchgeführt. Die Ergebnisse wurden durch das Umweltbundesamt anerkannt:

    • Feinstaub eines Feuerwerkes unterscheidet sich grundlegend in der Zusammensetzung von dem des Straßenverkehrs.
    • Die Menge des produzierten Feinstaubes ist geringer als bisher allgemein angenommen.
    • Durch den Verkehr wird anorganischer Feinstaub produziert (z.B. Gummi- / Metallabrieb). Dieser kann sich in seiner Größe nicht mehr verändern und verbleibt lange Zeit in der Luft und am Boden
    • Feuerwerksfeinstaub beinhaltet lösliche Salze. Die wasseranziehende Eigenschaft lässt ihn insbesondere in feuchter Nachtluft sehr schnell über den Durchmesser von 10nm ansteigen (der sichtbare Rauch / Nebel nach Feuerwerken besteht bereits aus Partikeln die deutlich größer als 300nm sind), somit ist es kein Feinstaub mehr.

Und Kohlenstoffdioxid?

Auch der Ausstoß von CO2 ist deutlich geringer als es bisher angenommen und in den vergangenen Jahren publiziert wurde. Die Menge aller Feuerwerkskörper die über das Jahr 2019 in Deutschland verkauft und abgebrannt wurde verursachte einen CO2-Ausstoß von ca. 2.373 t. Das klingt erstmal viel, entspricht aber lediglich ca. 0,0003 % der gesamten jährlichen deutschen Treibhausgasemissionen. Im Vergleich: ein Spieltag der Fußballbundesliga verursacht rund 7.750t CO2. 

In Studien zu einer Großveranstaltung mit einem langen Abschlussfeuerwerk hat sich gezeigt, dass 82% des CO2-Ausstoßes allein durch die Anreise und die Verpflegung der Besucher verursacht wird. Das gigantische Feuerwerk zum Ende der Veranstaltung lediglich 0,2%. Deutlich mehr CO2 wird durch Holzkohlegrills verursacht.

 

Ich habe noch Fragen!

Gerne! Schreiben Sie uns unter hellstone.pyro@gmx.de wir haben immer ein offenes Ohr für Sie!